Dienstag, 12. Juni 2012

lesenswert: "Gut gegen Nordwind"

Heute kommt ein Eintrag, den ich gedanklich schon lange im Kopf habe, mich aber noch nicht getraut habe, ihn zu formulieren. Mehrmals habe ich mich bemüht anzufangen und mehrmals habe ich am Ende alles wieder gelöscht. Die Worte, die ich verwendete, schienen nicht ausreichend für das, was ich heute beschreiben möchte.

Und zwar geht es um Daniel Glattauers Werk "Gut gegen Nordwind". Es beschreibt in meinen Augen eine etwas andere Liebesgeschichte und verblüfft mit vielen unvorhergesehenen Wendungen und einem offenen Ausgang. Obwohl der Roman nur ca. 220 Seiten schwer ist, ist er dennoch nicht schnell gelesen. Bei mir durfte er eine ganze Weile auf dem Nachttisch ruhen, aus Angst am Ende anzukommen.


 Das steht auf der Rückseite:
"Emmi Rothner möchte per Email ihr Abo der Zeitschrift >>Like<< kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder Emails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher - bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?"



Schon der Aufbau des Romans überzeugt: Als Leser bekommt man den kompletten Schriftverkehr der beiden Protagonisten mit, aber kaum etwas aus ihrem Alltag. Man weiß nur das, was sie sich gegenseitig erzählen.

Emmi ist verheiratet, hat eine Familie mit zwei Kindern und möchte eigentlich nichts an ihrem Leben ändern. Durch Zufall lernt sie den gerade frisch getrennten Leo kennen und somit beginnt eine Freundschaft der besonderen Art. Schnell wird klar, dass es wohl kaum so unverbindlich und locker bleiben wird, wie es der Anfang verspricht. Beide dringen tiefer und tiefer in das Leben des Gegenüber ein und werden zu Vertrauten. Man sehnt sich nach einem Treffen, hat jedoch Angst, dass man die Ansprüche an den virtuellen Partner zu hoch gesetzt hat und dieser im realen Leben eine Enttäuschung ist. 


"Wir starten von der Ziellinie weg, und es gibt nur eine Richtung: zurück. Wir steuern auf die große Ernüchterung zu. Wir können das nicht leben, was wir schreiben. Wir können die vielen Bilder nicht ersetzen, die wir uns voneinander ausmalen. Es wird enttäuschend sein, wenn Sie hinter der Emmi zurückbleiben, die ich kenne. Und Sie werden dahinter zurückbleiben! Sie werden deprimiert sein, wenn ich hinter dem Leo zurückbleibe, den Sie kennen. Und ich werde dahinter zurückbleiben!"

Ein unvorhergesehener Email-Verkehr beginnt. Von sachlich-ironischen Einschätzungen des jeweils anderen, über Flirtversuche und Eifersuchtsdramen,  bis hin zur innigen Sehnsucht nach körperlicher Nähe, ist alles vorhanden. 

Zwei Seelen, die scheinbar zusammengehören. Die sich fest aneinanderklammern und sich gegenseitig durch schwierige Situation hinweg zur Seite stehen. Zwei Menschen, die für einander bestimmt zu sein scheinen...


Problem: Emmi hat eine Verpflichtung ihrer Familie gegenüber, die sie weder vernachlässigen möchte, noch kann. 





Ein Roman, der den Leser gefangen nimmt. Der einen mitfiebern lässt. Bis zum letzten Moment voll von kreativen Ergüssen des Autors. Kleine Pointen, die alles verändern. Sätze, die man niemals vergessen möchte. Ein Stil, der andere Bücher in den Schatten stellt.

Ich musste so stark an mich halten, dass ich ja keine Details verrate, die die Spannung gefährden könnten. Es ist so schön. So humorvoll. So traurig. Eine Kombination aus Gefühl und Unvernunft.

Absolut lesenswert!

"Alte Zeiten kann man nicht wiederholen. Wie schon der Name sagt, sind diese Zeiten alt. Neue Zeiten können nie wie alte Zeiten sein. Wenn sie es versuchen, wirken sie alt und verbraucht, so wie diejenigen, die sie herbeisehnen. Man soll nie alten Zeiten nachtrauern.  Wer alten Zeiten nachtrauert, der ist alt und trauert. Soll ich Ihnen etwas verraten? Ich wollte nichts wie nach Hause - zu Leo.!

Kommentare:

Limasim hat gesagt…

das habe ich auch gelesen, dass ist echt schön <3

Lu bloggt hat gesagt…

jap ich kenns auch ist total super.Die Fortsetzung ist übrigens auch.

xoxo

Lu

Laura hat gesagt…

Danke für diesen schönen Buchtipp! Kommt gleich auf meine Liste!

Carlin hat gesagt…

Das muss ich glaub auch lesen.. Tönt ziemlich tiefgreifend für einen Mailverkehr.. Jetzt hast mich richtig gespannt gemacht!!

mariehihi hat gesagt…

ohja ich lieeebe das buch ♥

Janisonfire hat gesagt…

das Buch ist sooo geil :) hab es vor ca. 2 jahren gelesen...nur die fortsetzung noch nicht. :D miste!
http://littletalksx.blogspot.de/

Michelle hat gesagt…

Schöner Blog:)
Lust auf ggs. verfolgen?

http://miiiiiiiiiichelle.blogspot.de/
Michelle♥

Johnny hat gesagt…

hat meine parallelklasse gelesen und ich aber erst eine seite^^
alle haben davon geschwärmt...
ich weiß, was ich als nächstea kauf;)
liebste grüße vom bodensee:)
xoxo
www.catwalk-johnny.blogspot.de

Bonnie hat gesagt…

klingt sehr schön, und ich bin immer auf der suche nach guten büchern. das merk ich mir mal!
das cover ist auch sehr schön :D

melina schöpp hat gesagt…

ich kenne das buch auch, ist wirklich sehr schön :)

'show me your blog' unter : http://one2this.blogspot.de/2012/06/blogvorstellung.html#comment-form

Anne hat gesagt…

Ich war mir bei diesem Buch bis zu letzt nicht klar darüber, ob ich es jetzt gut finde oder eher blöd. Mich hat gestört, dass durch die Emailform viel weniger auf den Seiten stand als drauf gepasst hätte (und man darum auch viel zu schnell durch war) und irgendwie war mir alles auch ein bisschen zu konstruiert, sowohl die Geschichte als die Art, wie die Personen schreiben...allerdings hab ich das Buch quasi in einem Rutsch durchgelesen und die Fortsetzung ebenso, was dann am Ende wohl doch für das Buch spricht ;)